Rassismus im Großstadtrevier

Die ARD-Vorabendserie “Großstadtrevier” ist ein Dauerbrenner im Fernsehen und nochmehr Teil einer Hamburger Stadtkultur, über deren Weltläufigkeit man durchaus streiten kann. Oft ist und war die Serie sehr gediegen, hatte aber mit ein paar der Protagonisten echte Originale schaffen können – nicht zuletzt durch den verstorbenen Jan Fedder, eine Art Hamburger Volksschauspieler und Original.

Vor allem aber hat die Serie wohl immer wieder auch ermöglicht über Polizei nachzudenken. Das passierte nicht immer und nicht allzuoft, vor allem transportierte die Serie ein sehr zugewandtes Bild der Polizei. Aber auch hier wandeln sich die Zeiten und in einer Folge der aktuellen Staffel nehmen sich die Macher dem Thema Rassimus in der Polizei an. Und das, so kann ich sagen, sehr gut. Richtige Fragen, gute Darstellung, guter Plot.

Wahrheit oder Pflicht (Folge 467), 13.12.20210

Wär doch auch schön wenn die Fiktion der Realität die Richtung vorgibt, wenigstens bei diesem Thema in diesem Fall…

Daten und Wissensproduktion

Wissen und Überwachung gehören seit jeher zusammen und ein nachdenken darüber wie Wissen produziert wird. Ich bin erst jetzt auf eine schon vor 2 Jahren erschienene Ausgabe von Big Data and Society aufmerksam geworden, die ich für sehr lesenswert halte. Der Titel ist so simpel wie aussagekräftig: Knowledge Production

Datafied knowledge production: practices, mechanisms and imaginaries at work in big data analyses.

Data(fication) is increasingly incorporated in syllabi and research programmes as a mot du jour across almost all fields concerned with the social – from the humanities and law to business and political science. Yet most struggle to pinpoint the exact nature of this transformation in more concrete terms. This special issue seeks to contribute to the ongoing process of conceptual clarification by tending to the fundamental, but somewhat overlooked transformations incurred by big data analytics focusing on processes of data collection, visualization, representation, narrativization and infrastructuration. 

aus dem Editorial des Journals

Alle Artikel sind frei zugänglich, was ich sehr löblich finde.

Film: All Light, Everywhere!

Und in der Reihe zu Polizei-verbundenen Themen noch dieser Filmtipp eines wie mir scheint ungewöhnlichen, wohl aber außergewöhnlich guten Film über Polizei, Überwachung, Sehen, Sichtbarkeit usw. Der Trailer macht Lust auf mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und mehr ist da auf jeden Fall. Beworben wird der Film mit folgenden Worten:

ALL LIGHT, EVERYWHERE is an exploration of the shared histories of cameras, weapons, policing and justice. As surveillance technologies become a fixture in everyday life, the film interrogates the complexity of an objective point of view, probing the biases inherent in both human perception and the lens.

Studie zur Konflikt und Polizei im Stadtraum

Und weiter mit der Polizei – wobei diese in der hier aufgeführten Studie nur eine Akteurin unter mehreren ist. Da ich diese Studie mit der von mir geleiteten Forschungsstelle für strategische Polizeiforschung, an der ich mich momentan mit Polizei und allem, was dazu gehört, beschäftigte, sei auch hier einmal darauf hingewiesen.

Bei dem vom Kollegen Christian Wickert herausgegebenem Blog Criminologia.de ist sie deshalb veröffentlicht, weil die Webseiten des Projektes das momentan noch nicht hergeben. Wir arbeiten dort gerade daran.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von criminologia.de zu laden.

Inhalt laden

Sozialarbeiter statt Polizei?

Mein momentaner Schwerpunkt der Polizeiforschung färbt auch etwas auf die Postings hier im Blog ab, aber da auch die Polizei unter das große und weite Oberthema Überwachung fällt bzw. darunter leicht eingeordnet werden kann, auch wenn es nicht ausschließlich um Überwachungstechnologie geht, folgen hier weitere Einträge zu diesem Thema – recht unterschiedlicher Art.

Hier ein Radiofeature, eher ein Gespräch in einer Sendung in einem us-amerikanischen Public Radio-Kanal zur Frage ob nicht Sozialarbeiter anstatt Polizist:innen auf manche Notrufe antworten und danna auch vor Ort erscheinen sollten. Ja, das was besprochen wird, ist weit weg in den USA, hier in New Mexico, aber die Thematik halte ich auch für Deutschland relevant – zumal wenn es um psychisch auffällige Menschen geht oder heikle Situationen, in denen es vor allem um Deeskalation gehen soll oder eine solche das Mittel der Wahl wäre. Ob es hierzu bereits Forschung ihn Deutschland gibt, weiß ich noch nicht, werde das aber nachholen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von the1a.org zu laden.

Inhalt laden

Statistik der Polizeischüsse

Das Journal Cilip – Polizei und Bürgerrechte hat eine Webseite erstellt, auf der alle (?) Todesschüsse durch die Polizei verzeichnet sind, inklusive einer Karte.

Das Ansinnen erklären die Herausgeber wie folgt:

Die ab 1984 von den Behörden geführte Aufstellung ist jedoch anonym, es wird nicht auf die einzelnen Taten eingegangen. Die Statistik gibt auch keine Auskunft über die Opfer. Seit 1976 dokumentiert die Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP deshalb die Hintergründe zu den durch die Polizei verursachten Todesfällen. Dabei sammeln wir Informationen zur Beteiligung von Sondereinheiten, der Zahl jeweils abgegebener Schüsse und der Situation in der sich die Schussabgabe zutrug.

Hervorhebungen im Original.

Webseite: Polizeiliche Todesschüsse

Das Gewaltmonopol

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das ist der Trailer eines Dokumentarfilms zur Polizei in Frankreich.

In Berlin wird der Film am 7.12.2021 vorgestellt. Ich hoffe er kommt auch danach in ausgewählte Kinos in anderen Städten.

Lager – Knast – Panopticon

Bei netzpolitik.org fand sich schon Ende September ein Artikel mit dem Titel: Panopticon für Geflüchtete. Außer Titel kommt der Begriff Panopticon dann gar nicht mehr vor. Erst in den Leserbriefen wird er wieder aufgenommen. Die spärliche Verwendung ist gerechtfertigt, denn der Begriff ist kaum mehr als ein Hingucker in der Überschrift, weckt aber sofort entsprechende Assoziationen. Ist das sinnvoll, kann man sich durchaus fragen?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von netzpolitik.org zu laden.

Inhalt laden

Frankenstein, Shelley, AI und Pandemie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Ich habe gerade reingehört und es macht großen Spaß dem weiten Bogen, der hier gespannt wird, zuzuhören.

Redakteur gesucht

Die Blogs Suveillance-studies.org und Criminologia.de haben seit mehreren Jahren eine gemeinsame Rubrik für Rezensionen (oder hier). Bisher haben Christian Wickert und ich das immer ganz allein organisiert und koordiniert – leider schaffen wir das nicht länger „so nebenbei“.

Deshalb suchen wir jemanden, der oder die Lust dazu hätte, als Redakteur (großspuriger Titel, aber es beschreibt recht gut die Aufgabe) bei der Arbeit für diese Rubrik zu helfen und die Rezensionen zu koordinieren.

Rezension: Book of Anonymity

Katharina Kinder-Kurlanda hat für das Journal kommunikation@gesellschaft das Book of Anonymity rezensiert.

Diese Rezension ist kürzer ausgefallen als die von Gary Marx hier im Blog, aber kaum weniger differenziert und vor allem wiederum mit neuen Ideen, die von dem Buch ausgegangen sind.

Die innovativen Textformate lassen Anonymität als Begriff schillern: Anonymität kann befreien, (die Falschen) bevorteilen, (die Richtigen) benachteiligen, schützen, gefährden oder selbst gefährdet sein (Kinder-Kurlanda)

Stasi oder digitaler Konsum?

In der schrägen und sehr guten RBB-Serie “Warten auf’n Bus” unterhalten bzw. diskutieren die beiden Protagonisten über die Überwachung der Stasi versus der Überwachung durch digitale Technologien und den Konsum unserer Tage.

In Folge 3 der 2ten Staffel diskutieren die beiden u.a. was den “geneigten User, überhaupt dazu verleitet zu klicken…”. Damit berühren sie eine der wichtigen Fragen überhaupt, wenn man nicht die User generell für doof halten möchte.

So oder so, selbst anschauen, sehr gute Folge: “Und dann wach ich lieber auf” (da kann man zwar auch lachen, es ist aber keine Comedy!!)