Category: Kultur/Kunst

Tübinale 2019 und Surveillance 2.0

Ich war gestern in Tübingen auf der Tübinale und der dazugehörigen Tagung “Surveillance 2.0. Zwischen Komfort und Kontrolle”. Darüber werde ich ausführlich in einem Bericht aus Panoptopia erzählen, darin dann auch ein Interview mit Dietmar Kammerer sowie den Gewinnern der Tübinale.

Ihr könnt euch hier die komplette Veranstaltung noch einmal im Original anschauen, es ist der ungeschnittene Livestream, daher lang! Ein Hauch von Hollywood oder Berlinale war auch hier zu spüren, die Motivation und der Einsatz konnte es auf jeden Fall mit den großen Vorbildern aufnehmen. Der Siegerfilm ist ab Min. 47:50 zu sehen. Mary had a little lamb.

Der illegale Film

Das Bild an sich ist auch ein Teil vieler Überwachungsdiskussionen. Das Bild ist nicht Überwachung, aber die Beherrschung der Bilder, die Frage der Verfügungsgewalt über sie, ihre Ausgestaltung und nicht zuletzt die Technologien, mit denen sie gemacht, verbreitet, bearbeitet und gesammelt sowie analysiert werden, sind auch immer Fragen und Aspekte der Überwachung mit verbunden.

Martin Baer und Klaus Wischmann haben dem Bild nun einen Film gewidmet – und was auf den ersten Blick (!) ironisch in der Formulierung anmuten mag, ist dennoch sehr konsequent, auch und gerade in unserer bildgewaltigen Welt, in der das Bild an Wahrheitsgehalt immer mehr verliert, wenn es denn je wahr gewesen ist.

Filmprojekt zu Überwachung

Am Surveillance Studies Centre an der Queens University in Kingston, Kanada wurden Filme aus dem Projekt Screening Surveillance veröffentlicht. Hier einer der Filme, weitere auf der Webseite selbst.

Blaxites is a film that follows the story of a young woman whose celebratory social media post affects her access to vital medication. Her attempts to circumvent the system leads to even more dire consequences.

Überwachung im Comic

Dass das Thema Überwachung auch in Comic-Form bearbeitet wird, ist nicht so überraschend, hier aber in grafisch sehr schöner Form, wie ich finde.

© Sarah Maloney

Bei Kickstarter gibt es weitere Infos zu dem Projekt, dessen Kurzbeschreibung diese hier ist:

We Watches Us, a 66 page graphic novel about four artists living in a dystopian world inundated with ads and voyeuristic corporations.

Corner-Surveillance + 24/7 Photography

Alexander Steig
Corner-Surveillance + 24/7 Photography
3-Kanal Closed-Circuit Videoinszenierung, Artothek München, 18.01. – 23.02.2018

Drei Überwachungskameras werden ihrer Funktion durch eine 180-Grad-Drehung enthoben; sie übertragen nun die Raumecken auf drei Projektionsflächen im Ausstellungraum. Das Bild wirkt geometrisch abstrakt und changiert optisch zwischen Zweidimensionalität und dreidimensionaler Konkavität und Konvexität. Dass durch die Echtzeitübertragung auch die vierte Dimension der Zeit ins Bild gesetzt wird, dehnt das einfache Sujet Richtung unendlich. Es handelt sich bei der Arbeit also um den Versuch, die Verschränkung von Malerei, Bildhauerei (Architektur) und Video in Bezug auf die Raumzeitachse und den Ortsbezug zu inszenieren.

Das Geheimnis

In der Reihe Forum am Sonntag (20.01.2019, NDR Info) lief der Beitrag “Ach, wie gut, dass niemand weiß…” über das Geheimnis, worin auch der Aspekt der Privatsphäre thematisiert wurde.

“Das Geheimnis ist eine der größten Errungenschaften der Menschheit” schrieb der Soziologe Georg Simmel. Wie sieht es heute mit dem Geheimnis aus?

Der Überwachungsteil war leider nicht so erkenntnisreich, eher etwas verkürzt, der Beitrag aber insgesamt hörenswert.

Dabei stellte sich mir aber die Frage, was es überhaupt an neuen Theorien oder Ansätzen in dem Bereich Überwachung, Privatsphäre und Kontrolle gibt. Mir scheint, dass die Diskussion, wissenschaftlich und öffentlich, ein wenig stockt. Mehr dazu in einem nächsten Post.

Zum Tod von Horst Herold

Heribert Prantl hat in der Süddeutschen Zeitung einen Nachruf auf Horst Herold geschrieben, den Erfinder der Rasterfahndung. Unter dem Titel Staatsdiener und Staatsdenker würdigt Prantl einen Mann, der zum Feind aller Linken wurde, auch und gerade weil er den Computer in die Polizeiarbeit brachte und Ideen hatte, die erst heute tatsächlich Gestalt annehmen.

Dass Prantl den Artikel schreibt, macht ihn umso lesenswerter. Man muss Herold und seine Ideen nicht mögen, aber es scheint, als wenn dort ein Mann weiter schauen konnte, auch kritisch, als viele Polizeibürokraten heute in der Lage wären.

Dazu passend sei hier auch auf das wunderbare Buch von David Gugerli hingewiesen: Suchmachinen. Die Welt als Datenbank, (2009) in dem auch Horst Herold ein Kapitel bekommen hat.