Category: Biometrie

Gehirn-Wellen steuern Computerspiele

Die Wellen des Gehirns werden jetzt genutzt, um die Bewegungen und Action in eine Computerspiel zu steuern und zu kontrollieren. Auch wenn die Technologie nicht dafür entwickelt wurde, werden manche Nerds bestimmt schon nervös vor Aufregung auf das neue Spielzeug. Eigentlich soll es gelähmten Menschen helfen, noch am Leben teilzunehmen – BBC News Brain control headset for gamers.

Aber nur ein wenig weitergedacht, entsteht hier auch die nächste Technologie zur Ãœberwachung. Nicht erst jetzt sind Wissenschaftler und Sicherheitsbehörden an einem möglichen Blick ins Gehirn interessiert (Le Monde diplomatique) – zumal ein Lügendetektortest alles andere als verlässlich und aussagekräftig ist. Der Minority Report scheint nicht mehr lange auf sich zu warten – zumindest begeistert die Arbeit daran viele und ich schätze mal auch so einge mögliche Anwender.

Im Bereich des Militärs werden diese Technologien schon länger diskutiert – hier zeigt sich die Vermischung von Medizin und Militär – Guardian We are moving ever closer to the era of mind control.

Europa und die Illegalen

Ein Blog-Eintrag von Jochen Bittner bei der Zeit zu den immer konkreteren Plänen, Europa zu einer Festung gegen das “Böse” zu machen – die Illegalen, bei denen man nicht weiß woher und warum sie hierher wollen. Nicht nur Zäune, sondern auch die Segnungen der biometrischen Revolution sollen dabei helfen alle zu erfassen, die nicht hierhergehören – die die es ohnehin tun werden natürlich auch erfasst, das ist aber ein anderer Eintrag.

Zusätzliche Informationen dazu bei der ZEIT von Kai Biermann und bei Spiegel.de.

Interessant ist, das der Artikel bei der ZEIT unter “Deutschland” eingeordnet worden ist, beim Spiegel in der Rubrik “Ausland”. Es muss eine Kategorie geben, sicher – aber darüber nachdenken lohnt sich schon, was es denn mit uns zu tun hat oder doch eher mit den vielen illegalen Ausländern…

Ambient Intelligence – EU-Report

Safeguards in a World of Ambient Intelligence

New book warns of threats posed by ambient intelligence, calls for safeguards

In the near future, every manufactured product – our clothes, money, appliances, the paint on our walls, the carpets on our floors, our cars – will be embedded with intelligence, networks of tiny sensors and actuators, which some have termed “smart dust” or an “Internet of Things”. The world of ambient intelligence (AmI) is not far off. We already have surveillance systems, biometrics, personal communicators, machine learning and more. Ambient intelligence will provide personalised services – and know more about us – on a scale dwarfing anything hitherto available.

Beteiligt war u.a. das Frauenhofer Institut für System- und Innovationsforschung

Bei Science Daily findet sich ein Artikel dazu mit zusätzlichen Informationen

Bei der EU habe ich ein älteres (2001) Dokument zu dem Thema gefunden und eine Seite des Forschungskonsortiums mit detailierten Infos zum Gesamt-Projekt.

Gentests per Google?

Deutschlandradio Kultur hatte heute ein längeres Gespräch mit einem Mediziner zu Nutzen und Gefahren von billigen Gentests, wo die Geschäftsidee wohl er ist

einen privaten Gentest mit der Suchmaschine Google zu verbinden, sagte Gassen. Er warnte davor, dass betreffende Unternehmen die Daten an die Pharmaindustrie weitergeben könnten (Genforscher Hans-Günter Gassen)

Das würde die Transparenz von Menschen und die Möglichkeiten der Ãœberwachung neue Wendungen geben, wenn nicht eine neue Dimension. Konsequent zu Ende gedacht, wäre erscheint eine halbwegs verschlüsselte Gesundheitskarte als ein harmloses Kinderspielzeug. Ob es tatsächlich eine “traumhafte Geschäftsidee ist” wie Gassen voller naturwisschenschaftlicher Forscherbegeisterung meint, bleibt abzuwarten. Mein Genom auf dem Internet würde mir so ziemlich jede noch vorhandene Privatspäre nehmen, die mir noch geblieben ist. Zusammen mit anderen Datenbanken, Spuren usw. ist das eine albtraumhafte Vorstellung.

Weiß jemand mehr darüber?

Noch mehr neue Datenbanken

Auch das FBI plant eine großangelegte Datenbank zur Speicherung und Auswertung biometrischer Daten, wie die Washington Post schreibt: FBI Prepares Vast Database Of Biometrics $1 Billion Project to Include Images of Irises and Faces.

Digital images of faces, fingerprints and palm patterns are already flowing into FBI systems in a climate-controlled, secure basement here. Next month, the FBI intends to award a 10-year contract that would significantly expand the amount and kinds of biometric information it receives. And in the coming years, law enforcement authorities around the world will be able to rely on iris patterns, face-shape data, scars and perhaps even the unique ways people walk and talk, to solve crimes and identify criminals and terrorists.

Das sind ja klasse Aussichten – bleibt die Frage, ob eine solche Anstrengung und die gesammelten Daten auch wirklich das erreichen, was sie bezwecken oder ob auf dem Weg nicht einiges verloren geht oder in falsche Kanäle gerät – ganz abgesehen, von den sonst noch möglichen Anwendungsgebieten. Es wird die Unübersichtlichkeit der Welt nicht beheben, aber neue schaffen und gleichzeitig eine weitgehend unkontrollierte Machtbasis bereitsstellen, politische und gesellschaftliche Auswirkungen unabsehbar.

Dazu passt auch der Artikel “Ending the Surveilance Invasion” aus dem Guardian vor zwei Wochen:

DNA, Datenbanken und mögliche Fehler

Zum Thema DNA-Datenbanken und deren Fehler sind hier drei Links zu Artikeln aus England (Telegraph) bzw. vom EDRI-Gram-Newsletter.

Innocents fear DNA database errors (26.11.2007)

Outrage at 500,000 DNA database mistakes (27.08.2007)

EDRI-gram : UK Home Office plans to fingerprint children starting 11
(14.03.2007)

Besonders der letzte ist interessant, da die Briten allen Ernstes planen alle Kinder ab 11 mit Fingerabdrücken zu erfassen und somit dann fast von der Wiege/der Schule bis in den Tod, die Bürger zentral zu speichern und möglicherweise zu kontrollieren. Ich bin schockiert und beeindruckt. Ich hoffe das wird bei uns noch länger aus sich warten – obwohl auch hier solche Pläne bestimmt in der Schublade liegen, es nur sich keiner traut das rauszuholen. Bei all den Fehlern und das über Jahre ist auch spannend, was dabei so rauskommt, wenn die Fehler zum Ausgangspunkt für neue Fehler werden – Daten-Stille-Post sozusagen – wer bin ich dann wohl wenn ich dreißig bin und die Abdrücke bereits seit 19 Jahren ein Eigenleben führen. Wir werden es erleben.

Buch: Die digitale Identität

Die Dissertation “Die digitale Identität. Rechtsprobleme von Chipkartenausweisen: Digitaler Personalausweis, elektronische Gesundheitskarte, JobCard-Verfahren“, 2005 von Gerrit Hornung ist ab sofort ab sofort online verfügbar und im Volltext
abrufbar. Das Buch ist vergriffen und wird nicht mehr nachgedruckt.

Die Pdf-Datei entspricht hinsichtlich der Seitenzahlen dem Buch und kann
insofern seitengenau zitiert werden.

ps. Die Dissertation wurde ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreises 2006 der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI).

The Big Brother State

The Big Brother State is an educational film about what politicians claim to be protection of our freedom but what we refer to as repressive legislation.

Since terrorism has become a global threat, especially after 9/11, governments all over the world have started enforcing laws which, so the governments say, should increase national security.

These laws obviously aim at another goal: the states gaining more and more control of their citizens at the cost of our privacy and freedom.

http://www.bigbrotherstate.com

DNA-Tests für Migranten

Wie tagesschau.de berichtet hat Frankreich gerade zum vierten Mal das Einwanderergesetz verschärft. Die neueste Idee sieht vor, dass Immigranten DNA-Tests machen können – es soll freiwillig sein – um ihre Verwandschaft mit bereits in Frankreich lebenden Familienmitgliedern zu beweisen. Das gilt offensichtlich vor allem für den Nachzug von Kindern.

Kritik an dieser Maßnahme,(Übersetzung aus der Liberation) kommt von der Opposition:

Es wird der Moment kommen, in dem diese Art von Entgleisung in der Öffentlichkeit eine allgemeine Allergie gegen den technologischen Fortschritt bewirken wird. Um die Wissenschaft zu verteidigen, muss man das Recht der Menschen schützen. Mit anderen Worten: Der Gesetzesvorschlag, der überhaupt nie das Licht der Welt hätte erblicken dürfen, gehört in den Müll.”

Exponenten der sozialistischen Opposition nennen den DNA-Test “unwürdig”. (Radio Vatikan)

Frankreich scheint es führt durch dieses Gesetz bei den Einwanderern eine biologische Herkunft wieder ein, etwas das sie durch ihre Verfassung zum großen Teil seit sehr langer Zeitabgeschafft hatten. Es scheint als wenn die Sehnsucht nach Kategorisierung auch alte (manschmal auch rassische) Klassifizierungen wieder hoch kommen lässt. Überwachung als Geburtshelfer eines neuen Rassismus?
Wie auch immer, ich frage mich, wann diese grandiose Idee der Tests auch zu uns in die Diskussion kommt. Das könnte die nächste Sau sein, die Schäuble & Co durchs Sicherheits- und Überwachungsdorf treiben werden.

Englische Experten gegen DNA-Datenbank

IN Großbritannien regt sich so langsam mehr Widerstand gegen alle möglichen Arten von Kontrolle und Überwachung. Die dort beretis eingerichtete DNA-Datenbank speichert offensichtlich mehr Daten als wünschenswert und vor allem nötig, nämlich auch solche, die von Menschen stammen, die nicht verurteilt worden sind. Ob und wann solche Daten überhaupt erhoben und gespeichert werden sollen, ist noch eine Extra-Diskussion.

“Inclusion does not signify a criminal record and there is no personal cost or material disadvantage to the individual simply by being on it,” she said. (bbc.co.uk)

Das die Verantwortlichen dahin gehend beruhigen wollen, alles sei halb so schlimm, ist nachvollziehbar,aber vor dem Hintergrund das auf der Insel geplant ist eine vorsorgliche Vollerhebung durchzuführen, nicht wirlich beruhigend (ich finde den Hinweis darauf leider gerade nicht)

Britische DNA Datenbank fehlerhaft

Großbritannien hat laut Eigenwerbung die wohl umfangreichste DNA-Datenbank der Welt. Seit Gesetzesänderungen 2001 und 2004 kann dort von jedem, den die Polizei als Verdächtigen festhält, ein DNA-Profil hinterlegt und auf unbegrenzte Dauer gespeichert werden – selbst wenn sich der Festgenommene als unschuldig erweisen sollte. So sind mittlerweile mehr als 5 Prozent der Bevölkerung dort verzeichnet, in knapp 4 Millionen Einträgen. Oder so in etwa. Denn wie die Tageszeitung Independent nun berichtet (siehe auch heise.de), sind rund eine halbe Million Einträge davon doppelt, weil sie von nachlässigen Beamten unter falsch geschriebenen oder nicht existenten Namen abgelegt worden sind. Demnach sind rund ein Siebtel der Einträge Kopien.