Archiv für Internet

Lauschangriff aus der Tiefe

Der Beitrag ist zwar schon etwas älter (Novermber 2017), aber weil ich gerade in Hamburg eine großartige Arbeit von Trevor Paglen (webseite) gesehen habe (Kunsthalle, Control / No Control), will ich hier diesen Tipp auch posten.

Es geht um einen Betrag in der Zeitschrift Mare mit dem Titel Lauschangriff aus der Tiefe, in der es um die Seekabel des Internets geht.

Seekabel bilden die Nervenstränge unserer digitalen Gesellschaft. Ohne sie gäbe es die markantesten Formen des Kapitalismus nicht. 2012 berechnete die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft, dass der Datenverkehr durch die Seekabel einem Transaktionswert von zehn Trillionen US-Dollar entspricht – und zwar täglich.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 23. September. Lohnenswert!!

Film: The Cleaners

Der Film “the Cleaners” erzählt von den dunklen Seiten der Arbeit im digitalen Zeitalter, Zensur für 1$ in der Stunde, damit das Netz “sauber” bleibt.

RBB hat einen Bericht über Filmemacher Hans Block and Moritz Riesewieck im Netz.

Der Skandal um Cambridge Analytica

Anstatt eines Kommentars zu Cambridge Analytica, hier ein sehr treffender Artikel mit dem treffenen Titel: Cambridge Analytica: the outrage is the real story. Bereits Karl Krauss wusste, das der Skandal dann beginnt, wenn die Polizei ihm ein Ende bereitet.

But what did we really think would happen when the worst aspects of Silicon Valley, a cynical Etonian establishment, reactionary Anglo-American nationalism and hedge-fund capital found each other? As Mark Fisher once said, “Many of what we call ‘conspiracies’ are the ruling class showing class solidarity.”
“Many of what we call ‘conspiracies’ are the ruling class showing class solidarity.” […] Perhaps a more important question to ask is: why do we carry on being shocked when social media’s centrality in our attention and emotional lives doesn’t go well for us?

Die Frage allerdings finde ich auch nicht so überraschend. Der Analyse folge ich, für eine Antwort hätte ich das Stichwort vom Konsum der Überwachung bereit (hier im Blog bereits einige Male angesprochen).

Aktuell dazu ein Interview beim Deutschlandfunk in Kultur Heute (2.4.2018): Überwachung als Fürsorge (trifft es auch, aber nicht ganz)

 

Von den Hippies zu Google & Co

Bei NDR Info gab es am 1.1.2017 ein interessantes Feature zu hören:

“Wir sind wie Götter und wir können genauso gut werden”, Autorin: Martina Groß.

Hörenswert, u.a. wird recht schlüssig erklärt, warum das Silicon Valley ist, was und wie es heute ist.

—-

(hier Dietmar) Ich erlaube mir eine Ergänzung mit zwei Literaturhinweisen:

Fred Turner: From Counterculture to Cyberculture. Stewart Brand, the Whole Earth Network, and the Rise of Digital Utopianism (2008)

John Markoff: What the Dormouse Said: How the Sixties Counterculture Shaped the Personal Computer Industry (2005)

Film zu Massenüberwachung

Wieder ein schönes Video von Privacy International, dieses Mal zu Massenüberwachung der Kommunikation.

“Handys sind das kleineste Problem”

“Some analysts think this is the future—it’s huge, as big as the Internet and World Wide Web,” says David O’Brien, a senior researcher at the Berkman Center for Internet & Society at HLS. “It’s hard to separate the hype from reality, but signs suggest we’re at the early stages of a tectonic shift.”

In dem klugen und auch gestalterisch gelungenem Artikel gibt es ein paar Argumente zum Internet der Dinge, einer Welt in der der Satz “Cellphones may be the least of your privacy concerns” ein Hinweis auf Kommendes sein könnte.

The New Age of Surveillance, by Elaine Mcardle, May 10, 2016, Havard Law Bulletin

The New Age of Surveillance

In the Facebook Aquarium

The Resistible Rise of Anarcho-Capitalism, Ippolita

As users of social media we have willingly submitted to a vast social, economic and cultural experiment. By critically examining the theories of Californian right-libertarians, Ippolita show the thread connecting Facebook to the European Pirate Parties, WikiLeaks and beyond.

Ungesicherte Kameras: Einblicke ins Wohnzimmer

Eine ungesicherte Webcam kann eine Einladung für Voyeure sein. Man muß schließlich nicht immer zuerst an den Staat oder Firmen denken, wenn es um Videoüberwachung geht: Fehlt das Passwort, kann jedermann zuschauen. Sicherheit fängt deshalb immer zuerst bei einem selbst an.

Social Media rund um die Welt

Die Global Social Media Impact Study am UCL Department of Anthropology ist ein Blick wert. Geleitet und initiiert von dem von mir hochgeschätzten Kollegen Daniel Miller widmet es sich den sozialen Medien in sehr umfangreicher Weise, denn es…

… is dedicated to understanding the implications of social networking sites for global humankind and society, and explaining their significance for the future of the social sciences.

Die Studie hat nicht direkt etwas mit Überwachung zu tun, aber sie widmet sich auch dem Thema Privacy und dass in einer Weise, die vielleicht auch der üblichen Forschung zu Überwachung, Datenschutz und Privacy neue Impulse geben kann.

We will look at both privacy and politics, but we hope that rather than taking these from more sensationalist and ideologically charged representations, we can provide a more grounded assessment of just how much these pertain to ordinary populations in small towns across the world.

Pew-Studie zu NSA und anderem

Das Global Attitudes Projects des amerikanischen Pew Research Centers hat auch ein paar Zahlen zur Einschätzung und Bewertung der USA nach dem NSA-Skandal – wenn man es denn dann in den USA so nennen will. Immerhin hat das Vertrauen in die USA gelitten, das Image selbst aber nicht so sehr, so Pew.

Global Opposition to U.S. Surveillance and Drones, but Limited Harm to America’s Image.

Da sind eine Menge Zahlen versammelt, die Eindruck machen. Aber ob man die immer so ungefragt nehmen sollte, bleibt abzuwarten bzw. es lohnt sich ein zweiter Blick ganz sicher…

Die Electronic Frontier Foundation hätte da ganz bestimmt eine andere Meinung – hier ein Artikel zur Spionage der NSA an den Quellen der Kommunikation – den Backbones der Netze.

Interview: Warum protesieren so wenige gegen NSA?

Mauer Protest nach NSA-Enthüllungen stellt auch Forscher vor Rätsel – Peter Ullrich im Interview (Fragen: Isabell Scheuplein, dpa)

Der NSA-Skandal hat zwar für Empörung gesorgt, zu großen Protesten kam es aber nicht – trotz potenziell Millionen Betroffener. Dass sich das noch ändert, sieht ein Berliner Wissenschaftler skeptisch.

Berlin/Frankfurt (dpa/lhe) – Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungspraxis des US-Geheimdienstes NSA hat viele Menschen und Politiker empört. Eine große Protestwelle ist daraus aber nicht entstanden. Das Thema sei wohl einfach zu abstrakt, sagt der Berliner Protestforscher Peter Ullrich im dpa-Interview zur Erklärung. Weiterlesen

Reset the Net

Auf dem Blog des TOR Projektes habe ich dieses nette Video gefunden: Reset the Net. Es geht um die Sicherheit im Netz, des Netzes und alles was damit so zu tun hat.