Archiv für Fernseh/Radio/Medien-Tipp

Chinas Social-Score

Über den Versuch seine eigene Bevölkerung nicht nur zu überwachen, sondern auch zu kontrollieren, zu erziehen und besser zu steuern, wurde im Zusammenhang mit Chinas Idee eines Social Score viel berichtet, z.B. hier Social Scoring in China. Im Reich der überwachten Schritte, taz.de 10.2.2018.

Weitere Artikel dazu:

Es gibt aber auch Kritik an der Berichterstattung und Kritik an der Art der gemachten Kritik an dem Score – einer Idee, die für uns so fremd wirkt, aber oft doch viel näher ist, als wir denken mögen.

Weiterlesen

Songs und Filme zu Überwachung

Die spanische Kollegin Gloria González Fuster hat auf ihrem gleichnamigen Blog wunderbare Listen zu Songs und Filmen zu den Themen Privacy und Überwachung erstellt. © gloria gonzález fuster

Für alle Popkultur-Freaks unter euch, ist das ein lohnenswerter Besuch!

Blink – ein Blog zum Journal

Das Journal Surveillance & Society hat ein neues Blog: Blink

In den Worten des Chief Editors:

Blink is our version of a blog. While Surveillance & Society remains committed to supporting scholarship and creative works on surveillance studies, we also want to connect our articles to broader conversations about  surveillance.

Freiheit in der digitalen Welt

In der Talkexperiment-Reihe “Wahnsinn trifft Methode” zum Thema “Frei”war auch ich eingeladen – meine Expertise: Digitalisierung, Überwachung, und damit auch Freiheit. Ein amüsanter Abend mit dem Präsidenten der Uni HH sowie Julia Sen als Gastgeber.

Erste Audios aus Ringvorlesung online

Aus der Ringvorlesung Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft sind die ersten beiden Audios jetzt online: Nadine Sutmöller (4.12.) und Nils Zurawski (20.11.)

Außerdem gibt es zum Vortrag von mir eine Extraseite mit zusätzlichen Infos zum Vortrag, Literatur usw.

Criminological games!

Gewinnspiel anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Criminologia.de

Datenschutz ist kein Täterschutz!

Film: Nothing to hide

Gut gemachter Film, mit der leider so bekannten Konzentration auf das Wer-was-von-mir-wissen-kann-Narrativ und wie man sich besser schützt in der digitalen Welt. Als wenn diese ein extra zu uns und unseren Gesellschaften ist und nicht ein Teil davon, verwoben mit allem (zumindest vielem), was wir tun und wie wir Soziales und Politisches organisieren.

Publikumswirksam und -tauglich, informativ, aber für eine akademische Debatte wenig neue Ideen und Gedanken. Es treten in dem Film aber mal andere Gesichter und Denker auf, das ist in der Tat erfrischend.

Aber die 90 Minuten ist es auf jeden Fall wert.

Trailer: Pre-Crime

Da, wo der Film CITIZENFOUR aufhört, geht PRE-CRIME einen Schritt weiter. Die Regisseure Monika Hielscher und Matthias Heeder stellen einige der brennendsten Fragen unserer Zeit: Wie viel Freiheit sind wir bereit aufzugeben für das Versprechen absoluter Sicherheit? Und können wir uns auf das Urteil von Computern und Algorithmen wirklich verlassen?

Ja, aber …

Weiterlesen

Algorithmen im Strafrecht

Schicksalsmaschinen: Algorithmen erobern das US-Justizsystem.

Von Tom Schimmeck. Das Hörspiel kann runtergeladen werden, leider nicht unbefristet.

Algorithmen entscheiden heute oft über Aktieninvestitionen, Bewerbungen und die Kreditwürdigkeit eines Kunden. In den USA lässt nun auch die Justiz zunehmend Software über Schicksale entscheiden.

The color of Surveillance

Dazu passend ist auch der Artikel aus The Atlantic (21.6.2017) “Deportation Is Going High-Tech Under Trump” von Alvaro M. Bedoya (der u.a. auch im Video spricht)

Die Tagung ist Teil der Reihe The Color of Surveillance, von denen es auch andere Videos bereits gab.

Der digitale Hilfssheriff

Wie viele Daten sollen IT-Konzerne wie Google herausgeben, um den Behörden bei der Strafverfolgung zu helfen?

ein kluger Artikel von Adrian Lobe (FAZ, 22.6.2017) über die Macht der Maschinen, mit denen wir uns umgeben und den wir vertrauen als wären sie gute Bekannte….

Das Herrschaftswissen, das die Tech-Giganten mit ihren Maschinen aggregieren, könnte sich schon bald gegen ihre Nutzer wenden.

Ich würde argumentieren, der Wunsch nach den digitalen Domestiken und nach Distinktion, dem Zwang der Hypermoderne anzugehören, führt zu einem Trend in der ÜBerwachung (wenn auch nicht so genannt) zum Lifestyle wird. Ich werde dazu in Kürze nochmal ein paar Ausführungen machen.