Ausstellung: [CONTROL] NO CONTROL

Hinweis auf die kommende Ausstellung [CONTROL] NO CONTROL der Hamburger Kunsthalle, vom 8.6.-26.8.2018:

Die Ausstellung [CONTROL] NO CONTROL der Hamburger Kunsthalle ist Teil der Triennale der Photograhie 2018, die unter dem übergeordneten Motto Breaking Point – Searching for Change nach Bildern sucht, die Bruchstellen thematisieren. Das Fotofestival versammelt Arbeiten, die gegebene Zustände sichtbar machen und damit Veränderungen ermöglichen können. Die Ausstellung  [CONTROL] NO CONTROL präsentiert rund 80 Werke aktueller künstlerischer Positionen aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle, aus Privatbesitz und anderen Museen. Im Nebeneinander und in der Konfrontation spiegeln und erfragen die ausgewählten Arbeiten die vielfältigen Wirkungsweisen von Macht durch Kontrolle. Sie zeigen künstlerische Strategien, die der Überwachung Widerstand leisten oder den Kontrollverlust als ein positives Moment einsetzen.

Predictive Policing, Immigration und Silicon Valley

Über Predictive Policing, die vorausschauende Polizeiarbeit wird derzeit viel geredet. Geht das, geht das nicht? Was heißt Vorhersagen, was passiert da und wie sicher sind diese Algorithmen. U.a. hat Simon Egbert dazu einen sehr schönen Vortrag in der Ringvorlesung Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft gehalten (am 8.1.2018).

Die Software hinter vielen Programmen dieser Art digitaler, post-moderner und zukünftiger Polizeiarbeit sollte dabei nicht nur im Hinblick auf die Algorithmen betrachtet werden, sondern auch hinsichtlich sonstiger Nutzung und der mit ihnen verbundenen ökonomischen und politischen Macht.

Mehrere Geschichten haben im letzten Jahr die Zusammenhänge zwischen Palantir, der Firma von Peter Thiel, welche die Daten für viele der Anwendungen bereit stellt, dem Migrationsprogramm Donald Trumps und der Polizei thematisiert. Hier einen Blick drauf zu werfen lohnt sich sehr.

Weiterlesen

Ergänzung: Doping und Überwachung

ECHR judgment fails to consider alternatives to ‘whereabouts’

Siehe auch meinen Kommentar zum Urteil.

Preisverleihung und Lecture 2018

Am 29.1. 2018 wurden in Hamburg die Surveillance-Studies-Preise 2018 vergeben.

Hier sind einige Bilder von der Veranstaltung, Infos zu den Gewinnern und den Beiträgen.

Weiterlesen

The Verge: Künstliche Intelligenz befeuert Überwachung

Lesenswerter Artikel: Artificial intelligence is going to supercharge surveillance (The Verge. 23.1.2018)

What happens when governments can track huge numbers of people using CCTV? When police can digitally tail you around a city just by uploading your mugshot into a database? Or when a biased algorithm is running on the cameras in your local mall, pinging the cops because it doesn’t like the look of a particular group of teens?

Wie immer gilt: Man darf die Behauptungen der Tech-Industrie (oder jeder anderen…) nicht allzu wörtlich nehmen; schönerweise lässt der Artikel ja auch Skeptiker- und Kritikerinnen zu Wort kommen.

Doping, Kontrollen und Privatsphäre

Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass das Wherabouts-System zur Kontrolle der Athleten nicht gegen Article 8 der Konvention verstößt.

Doping control: whereabouts requirement does not breach Convention
In today’s Chamber judgment1 in the case of Fédération Nationale des Syndicats Sportifs (FNASS) and Others v. France (application no. 48151/11  and 77769/13) the European Court of Human Rights held, unanimously, that there had been: no violation of Article 8 (right to respect for private and family life) of the European Convention on Human Rights. aus dem Urteil und Begründung als pdf

Dazu ein paar Worte.

Weiterlesen

Preisverleihung, Journalistenpreis

Am 29.1.2018 findet die Preisverleihung zum Surveillance Studies-Journalistenpreis statt (im Rahmen der Algorithmen-Ringvorlesung).
Beginn 18.30 Uhr.

Hier ist schon mal das Programm:

Weiterlesen

Surveillance Studies Preis 2018: die Preisträger

Der Surveillance Studies Preis 2018 geht an die Fernsehjournalistinnen Svea Eckert und Jasmin Klofta, sowie an Harald Schumann und Elisa Simantke vom Tagesspiegel.

Eine besondere Erwähnung der Jury geht an Erich Moechel, Wien.

Wir gratulieren den Gewinnern.

Preisverleihung:
Zeit: 29. Januar 2017, 18.30-20.30 Uhr
Ort: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Gebäude ESA West, R. 221.

Weiterlesen

Discussion Paper: Disentangling Anonymity and Privacy

Das Forschungsprojekt Reconfiguring Anonymity (VW) hat nun sein ersten discussion paper online gestellt und lädt zu Kommentaren und Feedback ein.

Anon Discussion Paper No. 1: Disentangling Anonymity and Privacy. Theoretical reflections in the light of the conceptual history of both terms.

Autorinnen: Gertraud Koch & Anna Henke, Uni Hamburg

Anonymity and privacy are subjects that are intensely debated in the public. Both have become important matters of political activity and legislation since a loss of both is experienced in particular due to digital information technologies in the context of the Internet and their capacity for processing and storing data.

Rezension: Polizeilicher Kommunitarismus

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Thomas Scheffer, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, Yannik Porsché. Polizeilicher Kommunitarismus: Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention. 2017, Frankfurt am Main, Campus.

von Nils Zurawski

Weiterlesen

Blink – ein Blog zum Journal

Das Journal Surveillance & Society hat ein neues Blog: Blink

In den Worten des Chief Editors:

Blink is our version of a blog. While Surveillance & Society remains committed to supporting scholarship and creative works on surveillance studies, we also want to connect our articles to broader conversations about  surveillance.

BodyCams und der function creep

In den Diskussionen über BodyCams wird hierzulande, auch von mir, immer wieder darauf hingewiesen, dass diese in den USA vor allem dazu verwendet werden, das Verhalten der Polizei zu beobachten und diese damit zur Rechenschaft gezogen werden können. Das erscheint angesichts der Situation und dem Verhalten der Polizei in den USA auch folgerichtig.

Aber warum sollte nicht auch hier ein Funktionswandel stattfinden (function creep), wie er in dem Artikel In Practice, Police Accountability Is Not The Main Function Of Body Cameras beschrieben wird.

As we near the end of the year, we’re re-upping some stories worth a second look. This year, police body cameras made the transition from experimental tech to standard equipment. Sales exploded after the 2014 Ferguson protests as police departments scrambled to refute claims of abuse. Now the cameras have become routine, but they’re not making a significant dent in the number of people shot and killed by police. (NPR 24.12.2017)