Rezension: Raum-Weltbild-Kontrolle

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Nils Zurawski: Raum – Weltbild – Kontrolle. Raumvorstellungen als Grundlage gesellschaft­licher Ordnung und ihrer Überwachung. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress, 2014.

von Hanna Reichel, Halle-Wittenberg

Weiterlesen

Automatic Number Plate Recognition in GB

Einer der besten journalistischen Artikel über Automatic Number Plate Recognition (ANPR) in Großbritannien, den ich kenne, stammt von James Bridle, der sich als Journalist, Publizist, Künstler und Fotograf seit Jahren auf höchst interessante Weise mit Videoüberwachung und verwandten Technologien auseinandersetzt. (Hier eine Liste seiner Projekte).

Videos: Surveillance and Citizenship

Die Organisatoren der Konferenz ‘Surveillance and Citizenship’ (Cardiff, 18/19 Juni) haben eine Reihe von Vorträgen als Videos online gestellt. U.a. mit dabei sind Ben Wizner (ACLU, Edward Snowden’s lawyer), Annie Machon (Code Red, MI5 whistleblower), Kirstie Ball (Open University), James Ball (The Guardian), Tony Bunyan (Statewatch), Gus Hosein (Privacy International), Seda Gurses (New York University) and Marc Andrejevic (Ponoma College).

Neues von Gary Marx

Gary T. Marx, amerikanischer Soziologie und einer der Wegbereiter der Surveillance Studies, stellt dankenswerter Weise seine Publikationen immer allen zu Verfügung, hier die neuesten:

Athens 2004: Olympics and its Legacy

Sehr passend zu den Diskussionen um Hamburgs Olympia-Bewerbung, den Skandalen der FIFA und des IOC – die Analyse des griechischen Soziologen Minas Samatas: “The ‘Super-Panopticon’ Scandal of the Athens 2004 Olympics and its Legacy” Pella, New York, 2014.

Es ist die Lektüre wert, auch wenn Athen schon 11 Jahre zurückliegt.

Solidarität mit Netzpolitik…

Was? Ich dachte ich höre nicht richtig heute morgen. Landesverrat von netzpolitik.org! (bei netzpolitik.org, auch bei tagesschau.de) Der Generalbundesanwalt ist sich nicht zu schade dafür. Dissent und journalistische Arbeit wird hier mit dem ganz großen Besteck verfolgt. Irre, angesichts der NSA-Affäre und der recht schlechten Figur der Bundesregierung dabei.

Der ewige Verdacht, das Wittern von Verschwörungen überall und der völlig unsouveräne Umgang mit Dissens – hier zeigt sich einmal mehr was im Innersten die Geheimdienste ausmacht und mit ihnen die Strafverfolgungsbehören. Angesichts der eigenen Leistung bei der größten Spionageaffäre, wäre etwas mehr Feingefühl und Zurückhaltung angezeigt – zumal wohl nichts erzählt wurde, was seit Snowden die Spatzen nicht von den Dächern der Republik pfeifen. Deshalb: Solidarität für Netzpolitik.org und für eine freie journalistische Berichterstattung, auch mit Whistleblowern und geheimen Quellen.

Screening Surveillance – Überwachung im Film

Screening Surveillance – An interpretive chronology by Steve Anderson, examining the depiction of surveillance in Hollywood from Charlie Chaplin to Edward Snowden

Hier ein ausführlicher Kommentar dazu. Hier ein (älterer) Text von mir. Hier und hier Listen von Überwachungsfilmen, und zwei aktuelle Publikationen zum Thema:

Cfp: Surveillance – Society – Culture

An der Georg-August-Universität Göttingen wird vom 26. bis zum 28. Februar 2016 eine Konferenz mit dem Titel “Surveillance | Society | Culture” stattfinden, die sich mit der mit der Frage auseinandersetzt, wie sich Literatur, Kunst und andere Formen kultureller Produktion nutzbar machen lassen, um die Komplexität unserer gegenwärtigen und allumfassenden Überwachungskultur fassbar, analysierbar und damit schlussendlich auch kritisierbar zu machen.

Es ist das Ziel der Organisatoren, die Synergien eines transdisziplinären Brückenschlags zwischen der (amerikanistischen) Literatur- bzw. Kulturwissenschaft und angrenzenden Feldern wie der Medienwissenschaft, den „Surveillance Studies“ oder der Philosophie zu nutzen, um die weitreichenden kulturellen Transformationen, die die Entstehung unser gegenwärtigen „Überwachungsgesellschaften“ mit sich bringen, möglichst breit zu diskutieren.

Die Deadline für die Abstracts ist der 21. September 2015. Der Call for Papers findet sich hier: CfP Surveillance Final.

Kunstprojekt: Videoüberwachung als urbane Infektion

Wie ein ansteckende Hautkrankheit breiten sich Videokameras an Hauswänden, unter Brücken, an Parkhäusern und sogar am Meer aus: Unter dem Projektnamen “Nest” installiert der tschechische Künstler Jakub Geltner Kameras an öffentlichen Orten.

Rezension: Das Knast-Dilemma

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Bernd Maelicke: Das Knast-Dilemma. Wegsperren oder resozialisieren? Eine Streitschrift. C. Bertelsmann 2015.

von Sebastian Scheerer, Hamburg

Interview mit Jacob Appelbaum

Von der Konferenz des Netzwerk Recherche gibt es dieses Interview mit dem Autoren, Hacker und Journalisten Jacob Appelbaum: „There is no safety if you want to do good work“.

Es geht um Datenschutz und die Massenüberwachung der Bürger….

In the Facebook Aquarium

The Resistible Rise of Anarcho-Capitalism, Ippolita

As users of social media we have willingly submitted to a vast social, economic and cultural experiment. By critically examining the theories of Californian right-libertarians, Ippolita show the thread connecting Facebook to the European Pirate Parties, WikiLeaks and beyond.