Interview: Warum protesieren so wenige gegen NSA?

Mauer Protest nach NSA-Enthüllungen stellt auch Forscher vor Rätsel – Peter Ullrich im Interview (Fragen: Isabell Scheuplein, dpa)

Der NSA-Skandal hat zwar für Empörung gesorgt, zu großen Protesten kam es aber nicht – trotz potenziell Millionen Betroffener. Dass sich das noch ändert, sieht ein Berliner Wissenschaftler skeptisch.

Berlin/Frankfurt (dpa/lhe) – Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungspraxis des US-Geheimdienstes NSA hat viele Menschen und Politiker empört. Eine große Protestwelle ist daraus aber nicht entstanden. Das Thema sei wohl einfach zu abstrakt, sagt der Berliner Protestforscher Peter Ullrich im dpa-Interview zur Erklärung. Weiterlesen

Rezension: Transparenztraum

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Manfred Schneider: Transparenztraum. Literatur, Politik, Medien und das Unmögliche, Matthes & Seitz Berlin 2013, 342 S.

von Susanne Krasmann, Hamburg.

Weiterlesen

Rezension: Comic Crime Book

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Nickie D. Phillips & Staci Strobl: Comic Book Crime: Truth, Justice, and the American Way. 2013, NYU Press

von  Sarah Schirmer, Hamburg.

Zur Rezension bei Criminologia.de

Reset the Net

Auf dem Blog des TOR Projektes habe ich dieses nette Video gefunden: Reset the Net. Es geht um die Sicherheit im Netz, des Netzes und alles was damit so zu tun hat.

Kameras weltweit, Teil….

CCTV Kameras findet man überall auf der Welt, aber manchmal gibt die Umgebung schöne Bilder her, wie hier im Fall von Japan. Kabel, bunte Bilder und Wände, Laternen, Straßenschilder und zwei Kameras. Japan ist enorm sicher und angenehm zu reisen – ob die Kameras der Grund dafür sind, glaube ich allerdings nicht.

japan_cctv_1000

CCTV in Japan, (c) Nils Zurawski

Privatsphäre als Freund der Überwachung?

Sami Coll wirft in seinem Artikel “Power, knowledge, and the subjects of privacy: understanding privacy as the ally of surveillance” die Frage auf, ob es nicht auch eine andere Sicht auf Privacy (Privatsphäre) geben könnte, als die, dass diese verteidigt werden und als Gegenstück zur Überwachung gesehen werden muss. Er schlägt vor P. als ‘partner-in-crime’ von Überwachung zu betrachten.

Normative statements made by governments and companies on privacy can be regarded as a tool of governance in service of informational capitalism. … Like sexuality, privacy has become a ‘power-knowledge’ related to moral standards defining what privacy should be. It produces ‘subjects of privacy’ who are supposed to take care of it according to the official conception of privacy advocates and of the legislature. …

Dieses ist eine interessante Perspektive, die zu diskutieren bestimmt lohnt. Erschienen in: Information, Communication & Society, Published online: 22 May 2014, DOI:10.1080/1369118X.2014.918636 (Bei Interesse könnte ich den Artikel weiterleiten, wenn ihr nicht zugreifen könnt).

GCHQ: Welche Umfrage darf es sein

(c) Greenwald

 

So langsam erschüttert eigentlich nichts mehr, was die Snowden-Enthüllungen angeht – auch nicht was die Dienste sich so einfallen lassen. Der britische GCHQ versucht es zur Abwechslung mal mit der Beeinflussung von Umfragen und falschen Infos.

Wir haben es schon immer geahnt, dem Internet kann man nicht trauen… und weil das Bild dazu so gut war, wollte ich es euch nicht vorenthalten.

Hacking Online Polls and Other Ways British Spies Seek to Control the Internet

cfp: Netzwerk Terrorismusforschung

Der Call for Papers für den 15. NTF-Workshop ist da!

Erstmals hat sich das Netzwerk Terrorismusforschung e.V. Verstärkung ins Boot geholt: der Bund Deutscher Kriminalbeamter, der gewerkschaftliche Berufsverband der deutschen Kriminalpolizei, ist diesmal unser Partner. Damit stärken wir vor allem die Transdisziplinarität und hoffen auf rege Diskussionen zwischen Wissenschaft, Behörden und Politik!

Das Schwerpunktthema diesmal:

Aktuelle Dimensionen der Terrorismusforschung: Entwicklungsformen und Grenzbereiche von Terrorismus und anderen Kriminalitätsphänomenen

Mehr dazu im CfP.

Konferenz: Technik und Protest

Zwischen Innovation, Akzeptanzmanagement und Kontrolle

An der TU Berlin findet im September (22./23.) eine Tagung zum Thema “Technik und Protest. Zwischen Innovation, Akzeptanzmanagement und Kontrolle” statt. Ein Panel befasst sich mit “Big Data, Überwachung und der Kultur der Kontrolle” (mit Beiträgen u.a. zu Videoüberwachung von Demonstrationen, Profiling und Tracking von Aktivist/innen).

Die Veranstalter/innen haben dazu einen Call for posters, media presentations and artistic interventions ausgeschrieben. Weiterlesen

Surveillance Preise 2014: Ausschreibungen

Auch 2014 werden vom Forschungsnetzwerk Surveillance Studies wieder Preise vergeben. Dieses Jahr in zwei Kategorien:

  1. Publikationspreis für junge Nachwuchswissenschaftler/innen
  2. Preis für Journalisten

In den jeweiligen Ausschreibungstexten findet ihr alle wichtigen Termine und die jeweiligen Bedingungen.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!!

Der BND zieht um

So sieht also der Geheimdienst von innen aus – die Banalität ist das eigentlich irritierende und sollte den Betrachter nicht täuschen, worum es hier im Kern immer noch geht.

bnd-116~_v-videowebl

Foto: Martin Schlüter.

Die Bilder sind nicht ganz neu, aber ich war im Urlaub und daher ging das an mir vorbei. Nun hat tagesschau.de (recht spät) nachgelegt und die Bilder noch einmal veröffentlicht – zur Ausstellung in München. Ich habe ein paar Quellen gefunden, wo verschiedene Bilder dieser Arbeit des Fotografen Martin Schlüter zu sehen sind und eine Rezension von netzpolitik.org.

Ausstellung in München: Spotlights auf den BND (tagesschau.de)

Nachts schlafen die Spione (DW)

Nachts schlafen die Spione (Zeit online)

Rezension: Nachts schlafen die Spione – Letzte Ansichten des BND in Pullach (netzpolitik.org)

Webseite von Martin Schlüter

Rezension: Monster

Rezension: zusammen mit Criminologia-LogoKopie

Micael Dahlén: Monster. Rendezvous mit fünf Mördern. 2014, Campus Verlag

von Kim Kristin Magiera, Hamburg.

Zur Rezension bei Criminologia.de