Category: Buch-Tipp/Veröffentlichung

Blown to Bits: Your Life, Liberty, and Happiness After the Digital Explosion

Ein spannender Buchtipp: Blown to Bits von Hal Abelson, Ken Ledeen und Harry Lewis. Man braucht eine ganze Weile, um sich allein durch die Vorschußlorbeeren zu arbeiten, deshalb hier nur zwei Empfehlungen, die deutlich machen, worum es in dem Buch geht…

“Can you control who sees all that personal information about you? Can email be truly confidential, when nothing seems to be private? Shouldn’t the Internet be censored the way radio and TV are? Is it really a federal crime to download music? When you use Google or Yahoo! to search for something, how do they decide which sites to show you? Do you still have free speech in the digital world? Do you have a voice in shaping government or corporate policies about any of this?”

…und wie es Experten bewerten:

“There is no simpler or clearer statement of the radical change that digital technologies will bring, nor any book that better prepares one for thinking about the next steps.”

Lawrence Lessig, Stanford Law School and Author of Code and Other Laws of Cyberspace

Quelle: Amazon

Fazit: sehr empfehlenswert.

Was kostet Sicherheit – und lohnt es sich?

… das fragt sich John Mueller von der Ohio State University/USA und hat in einem Vortragspapier eine Kosten-Nutzen-Analyse der Homeland Security gemacht.

The Quixotic Quest for Invulnerability: Assessing the Costs, Benefits, and Probabilities of Protecting the Homeland,” it lays out some common send premises and policy implications.

Das ist ein ungewöhnlicher Ansatz, aber sehr interessant.

Little Brother

Hinweis auf einen aktuellen Artikel im Guardian des kanadischen Sci-Fi-Autors Cory Doctorow: Surveillance: You can know too much:

Britain has never collected more data on her citizens. But what use is all that information if we can’t process it fast enough?

Ebenfalls lesenswert: Cory Doctorows neuester Roman Little Brother über eine Gruppe von Teenagern, die sich in San Francisco nach einem terroristischen Angriff vorübergehend in Haft genommen werden und nach ihrer Freilassung beginnen, sich gegen den Überwachungsstaat zu wehren. Das E-Book steht unter einer Creative Commons-Lizenz und ist kostenfrei downloadbar.

BIDs – ein anderes Instrument der Ãœberwachung

Technische Ãœberwachung steht zwar nicht im Zentrum, spielt aber auch eine
Rolle:

Töpfer, Eric, Volker Eick & Jens Sambale (2007): “BIDs – neues Instrument
für Containment und Ausgrenzung? Erfahrungen aus Nordamerika und
Großbritannien”
, in: Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft,
Nr. 149 (4/2007), S. 511-528.

RFID. Vom Ursprung einer (all)gegenwärtigen Kulturtechnologie

Bei Kadmos erschienen:

RFID. Vom Ursprung einer (all)gegenwärtigen Kulturtechnologie

Aus dem Klappentext:

RFID, Radio-Frequency-Identification, ist in aller Munde. Doch aus allen Mündern spricht’s das zweifach Gleiche: die Funkchips auf den Dingen unseres Alltags sind entweder vergötterter Hi-Tech oder aber sie sind datenschnüffelndes Teufelswerk. Dieses Buch sucht den schmalen Horizont dieser Debatte mittels einer konkret recherchierenden Medienwissenschaft zu erweitern. Was verbirgt sich hinter diesen vier Buchstaben?

Journal zu Migration und Ãœberwachung

Metamute – obwohl bereits im Februar mit einer Ausgabe zu Ãœberwachung und Migration im weitesten Sinne erschienen, ist immer noch ein guter Tipp und nicht zu spät.

We are living through an intensification of citizens’, and non-citizens’, visibility to capital. Database convergence, states of emergency and points-based immigration systems destroy the legal and informational grey zones in which the poor shelter and organise. As black economies and shadow sectors are exposed to the light of networked information in the interests of population management, border enforcement, welfare clamp-downs and, above all, profit, what are the risks and advantages of visibility? What do (political and artistic) representation and rights have to offer the illegal and ‘invisible’?

Hunde zur Überwachungsschnüffelei

Nun kommen auch die Briten drauf – man kann Menschen mit ihrem Geruch überwachen. Wir hatten das ja schon in den olfaktorischen Sammelstellen der DDR und jüngst im letzten Jahr im Vorwege zum G8 Gipfel, nun auch die Briten…

Smells suspicious
Dogs have long been used by police forces to detect drugs and explosives. But now animals and machines are being trained and developed to sniff out a person’s potential for aggression, if they are feeling guilty – even their race. Amber Marks reports

Surveillance & Society: New Issue on Inequality

Surveillance and Inequality, vol. 5 (3), edited by Torin Monahan
From the Editorial:

Many domains of social life are being transfigured by new technologies of identification, monitoring, tracking, data analysis, and control. The lived experiences of people subjected to surveillance, however, can vary widely along lines of race, class, gender, sexual orientation, age, and nationality. This can be seen with the enforcement of different types of mobilities for different categories of people, whether at borders, on city streets, or on the Internet. It can also be observed with the increasingly invasive monitoring and disciplining of those accessing public services, such as welfare, public education, or healthcare, especially in the U.S. It can be perceived in security-screening and police-profiling practices, which continue to rely upon racial markers of “risk.” Or inequality can be found in the uneven treatment of individuals by insurance providers, credit agencies, service centers, or other commercial entities. Regardless of the domain, new surveillance systems often amplify existing social inequalities and reproduce regimes of control and/or exclusion of marginalized groups in societies.

George Orwell hat sich geirrt

In der taz ist ein Artikel des Kollegen Dietmar Kammerer einen Artikel zur aktuellen Ãœberwachungsforschung in Deutschland geschrieben, in dem er unter anderem folgender Frage nach geht:

Sind wir auf dem Weg in die Überwachungs-gesellschaft? Und wenn ja, in was für eine? In drei neuen Büchern diskutieren Theoretiker und Praktiker diese Fragen. Dabei zeigt sich: Aus der Praxis gewonnene Reflexionen sind meist interessanter als der Technikdiskurs, der den Menschen aus dem Blick verliert

George Orwell hat sich geirrt.,Dietmar Kammerer, taz Literaturbeilage.