BKA: Gesichtserkennung im Offenen funktioniert nicht

Automatisierte Gesichtserkennung unter offenen Bedingungen, in Echtzeit und aus Menschenmengen heraus, wird es auch in nächster Zukunft wohl nicht geben. Das jedenfalls sind die Konsequenzen, die die Ergebnisse des Feldversuchs “Foto-Fahndung” nahelegen, der vergangenen Oktober im Mainzer Hauptbahnhof vom BKA durchgeführt wurde. Dessen Ergebnisse wurden jetzt mit einiger Verspätung (geplant war Februar) auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden vorgestellt. Detlef Borchers war für heise.de vor Ort. Das schlechte Abschneiden der “intelligenten” Kameras überrascht nicht (siehe auch hier und hier) und scheint vor allem auf die wechselnden Lichtverhältnisse zurückzuführen sein. Jetzt setzt man alle Hoffnungen auf 3D-Technologien, allerdings wird’s dann natürlich heikel mit dem Referenzdatensatz: Ein 3D-Scan sämtlicher Bundesbürger? Oder nur der hier lebenden Ausländer, deren Fingerabdrücke man ja auch schon zentral erfassen darf?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.