Mehr CCTV Guerrilla-Kunst

Newsweek hatte schon vor einiger Zeit einen Artikel zur kunstvollen Verwendung von Videoüberwachungsbildern – ich glaube aber, dass er noch immer lesenswert ist. Watching the Watchers ist der Titel und es geht um Hacker-Künstler, die sich die teilweise unsichere Technik zu Nutze machen, um Kunstaktionen zu verwirklichen, die den eigentlichen Sinn von CCTV ad absurdum führen. Der Film von Manu Luksch (siehe letzten Eintrag) kommt auch darin vor, aber auch eine Gruppe in Oldenburg, die Bilder von einer Burger-Kette in die nächste umgeleitet haben soll. Eine herrliche Form der Gegen-Ãœberwachung und ein schönes Spiel mit Kameras und der Allgegenwärtigkeit von oftmals nichtssagenden Bildern.

Right under Big Brother’s nose, a new class of guerrilla artists and hackers are commandeering the boring, grainy images of vacant parking lots and empty corridors for their own purposes. For about $80 at any electronics supply store and some technical know-how, it is possible to tap into London’s CCTV hotspots with a simple wireless receiver (sold with any home-security camera) and a battery to power it. Dubbed “video sniffing,” the pastime evolved out of the days before broadband became widely available, when “war-chalkers” scouted the city for unsecured Wi-Fi networks and marked them with chalk using special symbols.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.