Mit CCTV und RFID gegen Fahrraddiebe

In Portsmouth, England, werden seit vergangenen Oktober Fahrräder mit einer Kombination von CCTV, Funkchips und Bewegungssensoren geschützt. Mit dem WASP Cycle Monitoring System der Firma SOS Response können Radfahrer ihren Drahtesel an speziellen, kameraüberwachten Parkplätzen abstellen und anmelden. Wird das Rad bewegt, aktivieren Sensoren die nächste Kamera, die daraufhin auf den Standort des Rades zoomen. Per SMS wird ein Alarm ausgelöst. Die Sicherheitsbeamten können anhand der Live-Ãœbertragung entscheiden, ob ein Beamter losgeschickt wird. Der Effekt: Kameras sind nicht mehr in die falsche Richtung gedreht, wenn’s gerade passiert. 90 Prozent weniger Fahrradklau (in den Monaten Oktober bis Dezember).

So viel zur Propaganda. Interessant an dem Fall ist nicht, ob’s denn wirklich “hilft”. Niemand hat die Zahl der angeblich verhinderten Diebstähle je überprüft, die von der Polizei (genauer: dem Polizisten, der auf die Idee dazu kam) und dem Unternehmen verbreitet wird. Dass es möglicherweise mit der Medienkampagne (hier, hier, hier und hier), oder mit den besonderen Bedingungen des (wie es scheint) einen überwachten Fahrradständers auf Universitätsgelände zu tun haben könnte, wird nicht Erwägung gezogen.

Dass jede Menge Fehlalarme produziert werden, ist kein Thema. Dass halbwegs organisierte Fahrraddiebe solch ein System mit Leichtigkeit austricken könnten, ebenfalls nicht. Typisch ist auch, dass sich Nutzer des Systems ihre Sicherheit dadurch erkaufen, dass sie sich selbst überwachbar machen – mittels RFID auf ihrem Drahtesel. Dass lächerlich viel High-Tech aufgeboten wird, anstatt sich einfach bessere Fahrradschlösser zu kaufen, oder ein anders gestalteter Fahraddparkplatz einen womöglich wirksameren Schutz vor Diebstahl bieten könnten, wird nicht einmal diskutiert.

Kurz gesagt: Ich versteh’s nicht. Außer natürlich, dass heutzutage alles ‘gekauft’ und geglaubt wird, so lange High-Tech drauf steht.

  2 comments for “Mit CCTV und RFID gegen Fahrraddiebe

  1. Februar 26, 2008 at 4:07 pm

    Der Spiegel hat auch schon berichtet – Fahrradschloss alarmiert Ãœberwachungs-Kameras.

    Ich stelle mir das System in der Fahrradstadt Münster vor – da randalieren die Kameras und drehen Amok, bei dem Chaos, das da an manchen Fahrradständern herrscht – ganz zu schweigen von dem of laxen Umgang mit den Fahrrädern ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.