Noch mehr neue Datenbanken

Auch das FBI plant eine großangelegte Datenbank zur Speicherung und Auswertung biometrischer Daten, wie die Washington Post schreibt: FBI Prepares Vast Database Of Biometrics $1 Billion Project to Include Images of Irises and Faces.

Digital images of faces, fingerprints and palm patterns are already flowing into FBI systems in a climate-controlled, secure basement here. Next month, the FBI intends to award a 10-year contract that would significantly expand the amount and kinds of biometric information it receives. And in the coming years, law enforcement authorities around the world will be able to rely on iris patterns, face-shape data, scars and perhaps even the unique ways people walk and talk, to solve crimes and identify criminals and terrorists.

Das sind ja klasse Aussichten – bleibt die Frage, ob eine solche Anstrengung und die gesammelten Daten auch wirklich das erreichen, was sie bezwecken oder ob auf dem Weg nicht einiges verloren geht oder in falsche Kanäle gerät – ganz abgesehen, von den sonst noch möglichen Anwendungsgebieten. Es wird die Unübersichtlichkeit der Welt nicht beheben, aber neue schaffen und gleichzeitig eine weitgehend unkontrollierte Machtbasis bereitsstellen, politische und gesellschaftliche Auswirkungen unabsehbar.

Dazu passt auch der Artikel “Ending the Surveilance Invasion” aus dem Guardian vor zwei Wochen:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.