Ãœberveillance – muss das sein?

In Australien steht der Begriff Uberveillance zur Auswahl zum Wort des Jahres.

noun. an omnipresent electronic surveillance facilitated by technology that makes it possible to embed surveillance devices in the human body. Also, überveillance

Drs Michael and Michael had been researching the trajectory of ‘beneath-the-skin’ surveillance technologies that could identify and locate individuals.
The duo said the word simply ‘came out’ in a moment of inspiration, when Michael was searching for words to describe the embedded technologies. They said the term “surveillance” didn’t describe the full extent of the technological capabilities available today.
“Michael could find no other term but to bring together the German prefix “über” with the French root word “veiller” to describe the exaggerated surveillance conducted by governments in the name of national security,” Dr Katina Michael said.

Ich frage mich, ob es wirklich eines so komischen Wortes bedarf, um zu beschreiben worum es sich handelt. Denn auch das französische Prefix “sur” heißt “über”, veiller kommt von lateinisch vigilare = wachen. Ist das nur ein Hype oder kann man damit in der Forschung wirklich besser arbeiten – auch wenn der Begriff surveillance / deutsch: Ãœberwachung längst nicht alle Phänomene adäquat beschreibt, die darunter gefasst werden. Es wird nicht besser mit “überveillance”, oder doch?

  3 comments for “Ãœberveillance – muss das sein?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.