Info

“At the start of the twenty- first century it is clear that ‘surveillance studies’ is a rapidly developing field of analysis and theory. Diverse practices and processes for dealing with personal data are multiplying, and the speed with which records can be accessed is accelerating.”

David Lyon, 2002
Surveillance Studies: understanding visibility, mobility and the phenetic fix

Das Netzwerk Surveillance Studies will die Vernetzung von Wissenschaftlern, Künstlern, politisch Interessierten und Bürgerrechtlern/Datenschützern fürdern, die an Themen zu Überwachung und Kontrolle in Kultur und Gesellschaft interessiert sind. Sinn und Zweck des Netzwerkes ist es die Forschungskommunikation auf diesem Gebiet zu bündeln und zu fördern.

Das Weblog ist die Kommunikations-Plattform für Aktionen, Forschungsprojekte, Kommentare, Veranstaltungen und Diskussionen zu allen Aspekten von Überwachung und Kontrolle.

Nils Zurawski, ist Soziologe und Ethnologe, war Leiter des Projektes Videoüberwachung an der Uni Hamburg und Initiator des Forschungs-Netzwerkes Surveillance-Studies. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Surveillance Studies, Raum- und Stadtforschung, Gewalt und ethnischen Konflikten, hier gilt sein besonderes Interesse dem Konflikt in Nordirland sowie Methoden der Konfliktlösung, wie z.B. Mediation. Außerdem hat er zu Internet und Identität (Autor des Buches “Virtuelle Ethnizität”) gearbeitet. Er forscht und lehrt am Institut für kriminologische Sozialforschung.

Wissenschaftliche Seiten von Nils Zurawski

Adresse:

Dr. habil. Nils Zurawski
Institut für kriminologische Sozialforschung
Allende Platz 1
20146 Hamburg
nils.zurawski / at / uni-hamburg.de

2 comments

  1. […] Wissenschaftliche Seiten von Nils Zurawski via surveillance-studies.org […]

  2. […] Blickwinkeln von Seiten der ANT (Dr. Michael Liegl, Uni Mainz), der Medienwissenschaft und surveillance studies (Dr. Dietmar Kammerer, Uni Marburg), der Diskursanalyse und Architektur (Dr.Guido Brendgens, Uni […]