Archiv für Fernseh/Radio/Medien-Tipp

Videoüberwachung in Berlin

hat für netzpolitik.org die Debatte um die geplante Änderung des Berliner Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes (ASOG Bln) und die fehlende Evaluaierung der Videoüberwachung aufgeschrieben.

Der Text verlinkt zudem auf zwei aktuelle Anfragen von Christoph Lauer (PIRATEN) zur Videoüberwachung in der S-Bahn und zu den aktuellen Änderungsvorhaben im ASOG.

Vortrag beim Goethe-Institut, NY

Auf der vom Goethe-Institut New York organisierten Tagung Images of Surveillance haben Dietmar Kammerer als auch ich, neben vielen anderen interessanten Leuten, einen Vortrag gehalten.

Von der Veranstaltung gibt es mehr Videos im Channel des Goethe-Institutes New York, darunter Redner wie Dietrich Diederichsen, Evgeny Morozov oder David Lyon.

Smart Home erklärt!

Der Datenjournalist Marco Maas hat sich ein SmartHome eingerichtet, um zu zeigen worauf man sich einlassen kann – und vielleicht nicht unbedingt sollte. Immer schon ein Nerd, äußert er hier allerdings auch nachdenkliche Töne, ob der absurd weitreichenden Folgen dieser mit dem Argument “praktisch” oft beworbenen neuen Annehmlichkeit der digitalten Welt. Guter Beitrag!

Kontrolle durch absurde Zensur…?

Über das amerikanische Uni-System lässt sich vieles sagen, in Bezug zu dem, was als political correctness bezeichnet wird, ebenso einiges. Hierzulande dienen die oft absurd anmutenden Geschichten oft dem Amusement – als solches sollten Sie aber nicht falsch verstanden werden. Die Kontrolle über den Diskurs ist auch eine Form der Überwachung von Abweichung und ihrer Kontrolle.

Nun haben zwei Autoren in der Septemberausgabe des Atlantic einen sehr lesenwerten Artikel über die Ausmaße und Auswirkungen dieser Diskurskontrolle an amerikanischen Uni geschrieben – und damit wohl selbst wieder gegen die Regeln der microaggressions verstoßen. (Ich habe den Bereicht beim Deutschlandfunk gehört, kann ihn aber nicht wiederfinden)

The Coddling of the American Mind. In the name of emotional well-being, college students are increasingly demanding protection from words and ideas they don’t like. Here’s why that’s disastrous for education—and mental health. (The Atlantic, 9/2015)

Das soll kein Amerika-Bashing sein, noch von einem hohen Ross herunter, sondern ein Hinweis, auch darauf, dass der freie Diskurs nicht eingeschränkt werden darf. Dabei soll es nicht darum gehen, was man “noch mal sagen müssen darf” (und dem Unsinn, der sich daran bisweilen anschließt), sondern darum wie mit Sprech-Verboten und der feinen Linie zwischen correctness und incorrectness umzugehen ist, wann es kontrollierend und absurd wird und das auch im Sinne des Blog-Themas hier diskutiert werden muss.

Fimtipp: Democracy – Im Rausch der Daten

Ab 12. November im Kino:

Democracy – Im Rausch der Daten. Ein Dokumentarfilm von David Bernet.

Weiterlesen

Coppola, The Conversation: Eröffungsszene

Mittlerweile ist das Überwachungs-Video-Essay ein Art eigenes Genre geworden. Hier ein aktuelles Video, zum Klassiker “The Conversation” (USA 1974).

Heute beginnt die Zukunft

Es ist kein Vorbeikommen am Back to the Future-Tag: Heute, 21.10.2015. Hier eine kleine Umschau aus der Presse und ein Film mit einem Twist.

tagesschau.de  – Spiegel online (über die Tagesschau und McFly), Zeit online, und auch das Magazin der permanenten Zukunft konnte es nicht lassen: Wired

TV-Tipp: Das Ende des Zufalls

Die Reportage “Das Ende des Zufalls”, die im Februar auf 3Sat ausgestrahlt wurde, ist aktuell in der Mediathek (via zdf kultur) wieder einsehbar. Die Sendung berichtet über über Big Data, Predictive Policing, Quantified Self und anderen Themen, die für das Blog interessant sind.

Die Dokumentation “Das Ende des Zufalls” zeigt, wie Mathematiker und IT-Spezialisten die Zukunft aus gigantischen Datenmengen lesen können. Predictive Analytics nennt sich die Vorhersage der Zukunft durch clevere Datenanalyse der Vergangenheit. Aber der Film geht auch der Frage nach, wie sich unser Leben, unsere Gesellschaft verändern werden, wenn die Zukunft kalkulierbar wird.

Mein Lesetipp dazu: Ian Hacking, The Taming of Chance.

Videos: Surveillance and Citizenship

Die Organisatoren der Konferenz ‘Surveillance and Citizenship’ (Cardiff, 18/19 Juni) haben eine Reihe von Vorträgen als Videos online gestellt. U.a. mit dabei sind Ben Wizner (ACLU, Edward Snowden’s lawyer), Annie Machon (Code Red, MI5 whistleblower), Kirstie Ball (Open University), James Ball (The Guardian), Tony Bunyan (Statewatch), Gus Hosein (Privacy International), Seda Gurses (New York University) and Marc Andrejevic (Ponoma College).

Screening Surveillance – Überwachung im Film


Screening Surveillance – An interpretive chronology by Steve Anderson, examining the depiction of surveillance in Hollywood from Charlie Chaplin to Edward Snowden
Hier ein ausführlicher Kommentar dazu. Hier ein (älterer) Text von mir. Hier und hier Listen von Überwachungsfilmen, und zwei aktuelle Publikationen zum Thema:

Künstler zur Vorratsdatenspeicherung

3sat/Kulturzeit hat mehrere Künstler & Kulturschaffende (und einen Medienwissenschaftler) nach ihrer Einschätzung zur Vorratsdatenspeicherung befragt:

The Walking Data. Wie steht Kultur zur Vorratsdatenspeicherung?

Kunst, Kultur und Überwachung

Zum Nachhören:

Überwachungs-Narrative, Instant-Articles und Untersuchungsauschuss-Leaks

Breitband, dradio Kultur, 16. Mai 2015