Narrative der Überwachung (Passau, 12.4. – 5.7.2018)

Ringvorlesung: Narrative der Überwachung (Passau, 12.4. – 5.7.2018)

Interdisziplinäre Ringvorlesung, Sommersemester 2018, Donnerstags, 18 Uhr c.t., HS 2 Von Benthams Panopticon über Orwells 1984 und Eggers The Circle bis hin zur Weltraumtheorie des BND: Nicht erst seit den Enthüllungen Edward Snowdens gibt es eine Vielzahl von Motiven und Erzählungen der Überwachung, die kulturelle Verhandlungen und Vorstellungen von Sicherheit und Freiheit prägen. In einer Ringvorlesung legen Gastwissenschaftler-Innen aus dem Bereich der Kultur-, Medien- und Sozialwissenschaften Grundzüge dieser Narrative dar.

Dabei werden filmische und literarische Klassiker vorgestellt, Darstellungen und Praktiken digitaler (Selbst-)Überwachung besprochen und Bezüge zu Überwachungsnarrativen in der Geschichtswissenschaft oder der Politik hergestellt.

Programmflyer

Programm

Donnerstag, 12. April 2018
Prof. Dr. Hans Krah, Dr. Martin Hennig, Passau
Typologie, Kategorien, Entwicklung von Überwachungsnarrativen: Zur Einführung

Donnerstag, 19. April 2018
Dr. Kai Fischer, Bochum
„Big Brother is always watching“ – Utopie und Überwachung

Donnerstag, 03. Mai 2018
Dr. Dominik Orth, Wuppertal
Kontrolltechnologien in filmischen Dystopien nach 1984

Donnerstag, 17. Mai 2018
Dr. Dietmar Kammerer, Marburg
Give them something to watch. Überwachung als Motiv in der Werbung

Donnerstag, 24. Mai 2018
Prof. Dr. Maren Conrad, Erlangen-Nürnberg
Adoleszenz zwischen Algorithmus und Big Data in der aktuellen Jugendliteratur

Donnerstag, 07. Juni 2018
Dr. Marcel Schellong, München
Stanley’s Panopticon – Kontrolle als Motiv und Prinzip des Computerspiels

Donnerstag, 14. Juni 2018
Dr. Thomas Christian Bächle, Bonn
Predictive Policing, Computational Propaganda, Counter Surveillance – Praktiken und Projektionen der digitalen Kontrollgesellschaft

Donnerstag, 21. Juni 2018
Christian Flisek (SPD), Passau
Der Fall Edward Snowden – politische Überwachungsnarrative auf dem Prüfstand

Donnerstag, 28. Juni 2018
Miriam Piegsa, Passau
Untergangsstimmung im ‚Bildungsfernsehen‘– Überwachung in der deutschen Dokumentation

Donnerstag, 05. Juli 2018
Lukas Edeler, Passau
Dimensionen von Privatheit und Persönlichkeit im sozialistischen Leipziger Raum der 1980er Jahre

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Hans Krah
Lehrstuhl für Neuere Deutsche
Literaturwissenschaft
Fon: +49 851 509-2770
E-Mail: Hans.Krah@uni-passau.de <mailto:Hans.Krah@uni-passau.de>

Organisation und Kontakt
Dr. Martin Hennig
DFG-Graduiertenkolleg 1681/2
„Privatheit und Digitalisierung“
Fon: +49 851 509-3297
E-Mail: Martin.Hennig@uni-passau.de <mailto:Martin.Hennig@uni-passau.de>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *