Race and Surveillance

Da sich der Begriff race nicht ganz passend mit Rasse übersetzen lässt (zumindest nicht in der Verwendung), bleibe ich beim Englischen. Die Zusammenhänge zu Überwachung sind vielfältig, aber immer noch eher ein Seitenaspekt der surveillance studies.

Oft geht es dabei um die diskriminierende Beobachtung bestimmter ethnischer Bevölkerungsgruppen, insbesondere der afro-amerikanischen in den USA. Dort ist genau dieses Verhältnis auch viel diskutiert, wie eine Konferenz im April 2016 nahelegt: Government Surveillance and Race. (Pressemitteilung zur Konferenz; Videos von der Tagung). Hier geht es vor allem um Themen wie Polizei(gewalt), Strafjustizsystem, Überwachung von Aktivisten usw.

Siehe auch die Besprechung von Simone Brownes Dark Matters

Die Diskussion über die Probleme bei der digitalen Identifizierung bestimmter ethnischer Gruppen, vor allem aufgrund der Hautfarbe sind nicht neu, aber immer wieder ein Thema: Machine Bias. There’s software used across the country to predict future criminals. And it’s biased against blacks.

Zu Künstlicher Intelligenz und den latent diskriminierenden Eigenschaften der Algorithmen berichtet auch der Artikel Artificial Intelligence’s White Guy Problem. (NYT 25.6.2016)

Die Zusammenhänge sind aber nicht nur willkürlich und allein rassistisch, sondern haben ihre Ursprünge in den historischen Strukturen der Gesellschaft, zu denen auch eine räumliche Dimension gehört…..

Ungleichheiten aufgrund von Rasse sind nicht nur sozial, sondern finden eine Entsprechung auch im Raum. Diese Segregation dürfte in den USA stärker sein, als hierzulande, aber ein Blick auf den Raum lohnt auch bei uns, denn auch über den Raum und die Verteilung darin ließe sich trefflich überwachen.

The Spatial Logic of Racial Inequality

In diesem Zusammenhang sei auf eine Karte der New York Times hingewiesen, die die Verteilung der Wohnbevölkerung nach ethnischen Gruppen für viele Städte in den USA zeigt – das ist zwar nicht direkt eine Überwachung, zeigt aber eine interessante Dimension, die für Überwachung genutzt werden kann.

Und weil diese Bilder eine starke Aussagekraft haben, hier noch ein Hinweis auf ein Projekt aus Südafrika, dass die dortige Rassentrennung in wundervoll entlarvenden Bildern zeigt..

Dronenfotografie von Urbanen Strukturen der Rassentrennung in Süd-Afrika

3 comments

  1. […] Browne mit „racializing surveillance“ oftmals diskriminierende und manchmal gewalttätige Behandlung von Betroffenen von […]

  2. […] Browne mit „racializing surveillance“ oftmals diskriminierende und manchmal gewalttätige Behandlung von Betroffenen von […]

  3. […] Tagung ist Teil der Reihe The Color of Surveillance, von denen es auch andere Videos bereits […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *