Fassin über den Ausnahmezustand

Der französische Anthropologe Didier Fassin schreibt in der London Review of Books (3.3.2016) über den französischen Ausnahmezustand: Short Cuts. Da der Ausnahmezustand auch ein elementarer Aspekt von Kontrolle und Überwachung in Zeiten der Not, des Risikos und vor allem der Angst ist, sei hier darauf verwiesen. Dazu noch zwei Zitate aus dem Text:

It may be significant that, according to a recent survey, in the 2015 regional elections 51 per cent of the police and the military voted for the National Front. No need, then, to mobilise conspiracy theories to link ideology and practices.

The politics of fear, which all parties seem to deem profitable in electoral terms, have made these exceptional measures more than acceptable to most people, since only a stigmatised and marginalised section of the population is affected.

Man kann sich dann auch fragen, ob Richtlinien wie die des UN Human Rights Council (Practical Recommendations For The Management Of Assemblies), dann noch eine Bedeutung haben oder die Polizei beeindrucken.

Practical recommendations for the management of assemblies

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *