Laserscanner: Überwachung auf Molekularebene

Ein Scanner auf Laserbasis soll Menschen aus bis zu 50 Meter Entfernung auslesen können – via netzpolitik.org:

Der Laserscanner kann Spuren von Schießpulver oder Drogen erkennen, aber auch Körperinformationen auslesen, wie besipielweise den Adrenalinspiegel oder was die betreffende Person gefrühstückt hat. Das Ganze funktioniert auf Molekularebene, anhand derer lässt sich feststellen mit welchen Stoffen die gescannte Person in Kontakt gekommen ist“ ohne das diese den Scanvorgang mitbekommt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *